Integrationsamt Saarland

Fast keine elektronische Anwendung kommt heutzutage noch mit einer einzigen Batterie aus. Meist befinden sich selbst in einfachen elektronischen Geräten (Entsorgung) zwei oder mehr Batterien. Um die Handhabung, z.B. den Wechsel der Batterien zu vereinfachen, können die benötigten Batterien mit einer Folie überzogen werden. Man spricht in der Fachsprache dann von einem sogenannten Akkupack. Dies wäre ein sehr einfaches Beispiel für einen Akkupack. In der Praxis können Akkupacks sehr unterschiedlich sein. Das Ziel ist es, sowohl Kapazität als auch Spannung zu steuern und für die jeweilige Anwendung anzupassen, um so zu einem leistungsfähigeren Akku zu kommen. Größere Akkumulatoren werden dann meist mit einem Gehäuse aus Kunststoff versehen, um den Wechsel so einfach wie möglich zu gestalten, die Optik des elektronischen Gerätes zu wahren und die Akkumulatorzellen vor äußeren Einflüssen, wie z.B. Schmutz und Feuchtigkeit zu schützen. Beispiele für solche Akkupacks wären z.B. Akkumulatoren von Notebooks.